Cetirizin, Loratadin & Co.

Cetirizin, Loratadin & Co.

Antihistaminika haben einen besonderen Stellenwert in der Allergiebehandlung, da sie schnell gegen die Beschwerden wirken. Cetirizin und Loratadin zählen zu den bekannten Wirkstoffen, die zum Beispiel bei Heuschnupfen in Form von Allergie-Tabletten oder Tropfen zum Einsatz kommen. Mit Levocetirizin und Desloratadin sind zwischenzeitlich auch Weiterentwicklungen dieser Substanzen rezeptfrei verfügbar, die verschiedene Vorteile aufweisen.

Cetirizin vs. Loratadin

Cetirizin und Loratadin sind ebenso wie Terfenadin und Fexofenadin moderne Antihistaminika der zweiten Generation. Klassische Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Heuschnupfen, Tier- und Hausstauballergie sowie Nesselsucht (Urtikaria).

Ein wichtiger Vorteil, den diese Wirkstoffe gemeinsam haben: Ihre antiallergische Wirkung tritt schnell ein – oft innerhalb von 30 Minuten bis wenigen Stunden. Daher sind sie gut geeignet, um akute Symptome schnell zu behandeln und Allergikern rasch Erleichterung zu verschaffen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Ältere Wirkstoffe wie Dimetinden oder Clemastin (Antihistaminika der ersten Generation) haben eine sedierende Wirkung, sie machen also müde. Bei den neueren Antihistaminika der zweiten Generation ist die dämpfende Wirkung deutlich geringer ausgeprägt. Sie werden daher auch als „nicht-sedierende Antihistaminika“ bezeichnet und für die Behandlung vieler allergischer Erkrankungen empfohlen.

Cetirizin und Loratadin haben einige Gemeinsamkeiten:

  • Sie sind beide für die Behandlung von allergischem Schnupfen und Nesselsucht (Urtikaria) geeignet.
  • Ihre Wirkung tritt rasch ein, die allergischen Beschwerden werden schnell gelindert.
  • Sie müssen nur 1 x täglich eingenommen werden.
  • Sie machen deutlich weniger müde als ältere Wirkstoffe.

Inzwischen sind auch Weiterentwicklungen von Cetirizin und Loratadin verfügbar, die zusätzliche Vorteile aufweisen.

  • Levocetirizin: Im Vergleich zu Cetirizin reicht beim neueren Wirkstoff Levocetirizin eine deutlich geringere Wirkstoffmenge aus, um den gleichen Effekt zu erzielen.
  • Desloratadin: Der neuere Wirkstoff Desloratadin wirkt noch schneller und stärker als Loratadin, weil er in der Leber nicht zuerst „aktiviert“ werden muss und zudem stärker und länger an den Histamin-Rezeptor bindet.

Unterschiede zwischen Cetirizin und Loratadin:

Während beide Wirkstoffe ähnliche Vorteile bieten, gibt es einen Unterschied, was die Nebenwirkungen angeht:

Bei Desloratadin tritt praktisch keine Müdigkeit mehr auf, was bei den anderen Wirkstoffen mitunter als unangenehme Nebenwirkung empfunden wird. In Studien konnte die Häufigkeit von Müdigkeit bei Desloratadin-Einnahme nur mehr auf Placeboniveau nachgewiesen werden.

Wie wirken Antihistaminika?

Antihistaminika sind seit Jahrzehnten bewährte Arzneimittel. Ihre Wirkweise bei Allergien beruht darauf, dass sie die Bindungsstellen für Histamin blockieren. Bei Histamin handelt es sich um einen Entzündungs-Botenstoff, der bei allergischen Reaktionen vom Sofort-Typ (z. B. Heuschnupfen, Hausstauballergie, Tierallergie) im Körper vermehrt freigesetzt wird und eine zentrale Rolle bei der Auslösung von allergischen Symptomen spielt.

Damit Histamin seine Wirkung entfalten kann, muss es im Gewebe an bestimmte Rezeptoren andocken. Diese Bindungsstellen werden durch Antihistaminika blockiert – das Histamin kann sich folglich nicht mehr an die Rezeptoren binden. Die Folge: Die Wirkungen von Histamin werden unterdrückt oder aufgehoben. Allergiesymptome werden gelindert bzw. treten nicht mehr auf.

Bei allergischem Schnupfen werden in der Regel Allergie-Tabletten oder Tropfen mit Antihistaminika empfohlen. Auch bei Nesselsucht (Urtikaria) hat sich die Einnahme von Antihistaminika bewährt, um Quaddeln und Juckreiz zu lindern. Antihistaminika-Tabletten sind zudem auch Bestandteil der Notfallbehandlung, wenn allergische Reaktionen nicht nur lokal auftreten, sondern den ganzen Körper betreffen (Anaphylaxie) – etwas infolge einer Insektengiftallergie.

Neben Tabletten zur Einnahme stehen auch Antihistaminika-Präparate zur lokalen Anwendung zur Verfügung: So zum Beispiel Nasensprays und Augentropfen.

Wichtig: Welches Antiallergikum bei Ihren Beschwerden am besten geeignet ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.

Häufige Fragen rund um Allergien

Meist reagieren bei einer Allergie die Körperstellen, die direkt mit dem jeweiligen Allergieauslöser (Allergen) in Kontakt gekommen sind. Da die meisten Allergene (z. B. Pollen, Milbenkot, Hautschuppen von Tieren) zu den sogenannten Inhalationsallergenen zählen, sind vor allem die Atemwege betroffen. Beschwerden wie Fließschnupfen, Niesreiz und Husten sind dementsprechend typisch für eine Allergie. Auch tränende Augen und eine juckende Nase kommen häufig vor. Bei Allergien auf Nahrungsmittel kann es darüber hinaus zu Juckreiz und Schwellungen im Mund- und Rachenraum oder an der Zunge kommen – aber auch Magen-Darm-Probleme sind keine Seltenheit. Bei Sonnenallergie oder Kontaktallergien kommt es zudem häufig zu Hautausschlägen. Mehr erfahren

Heute sind über 20.000 Substanzen bekannt, die Allergien auslösen können. Zu den häufigsten Allergien zählen die Pollenallergie (auch: Heuschnupfen), verschiedene Tierallergien (z. B. Katzenallergie, Hundeallergie) sowie die Hausstauballergie. Weitere Allergiearten sind zum Beispiel Nahrungsmittelallergie, Schimmelpilzallergie, Sonnenallergie, Insektengiftallergie, Kontaktallergie und die sogenannte Nesselsucht. Mehr erfahren

Bei Allergikern reagiert das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte, eigentlich harmlose Fremdstoffe (sog. Allergene). Die Reaktion, die dann im Körper abläuft, ähnelt der Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems auf Krankheitserreger. Beispiel: Pollen oder Tierallergene bedeuten normalerweise keine Gefahr für den Körper – dennoch lösen sie bei einer Allergie Symptome wie Fließschnupfen oder tränende Augen aus. Der Grund: Unser Körper stuft die Fremdstoffe fälschlicherweise als gefährlich ein und aktiviert Abwehrmechanismen, um sie zu bekämpfen. Mehr erfahren

Früher galt die allgemeine Ansicht, Allergiker sei man ein Leben lang oder gar nicht. Hatte man als Kind keine Allergie, würde man später auch keine mehr entwickeln, so dachte man. Heute ist jedoch bekannt, dass Allergien in jedem Alter neu auftreten können. Die gute Nachricht: Speziell bei betroffenen Kindern schwächen sich die Symptome mit der Zeit ab oder die Allergie verschwindet sogar ganz.

Warum genau manche Menschen allergisch auf harmlose Stoffe reagieren, ist bislang ungeklärt. Man weiß aber, dass bestimmte Einflussfaktoren die Entstehung von Allergien begünstigen können. Eine besonders wichtige Rolle spielt beispielsweise die genetische Veranlagung. Darüber hinaus können auch Einflüsse wie Luftverschmutzung, Zigarettenrauch und chronischer Stress die Entstehung von Allergien begünstigen. Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren