Mittel gegen Allergie

Mittel gegen Allergie

Allergie-Tabletten, Allergie-Nasenspray, Salben oder Augentropfen – in der Apotheke sind verschiedene sogenannte Antiallergika rezeptfrei erhältlich. Diese Medikamente können akute allergische Beschwerden zuverlässig lindern. Erfahren Sie hier mehr über bewährte Wirkstoffe und die verschiedenen Darreichungsformen.

Allergie-Medikamente

Die wichtigste Behandlungsmaßnahme bei Allergien ist die sogenannte Allergenkarenz, also die Vermeidung der Auslöser. Häufig gelingt es jedoch nicht, den Allergieauslösern vollständig aus dem Weg zu gehen. Daher sollten Allergiker damit rechnen, dass akute Symptome wie etwa Fließschnupfen, Niesattacken, Augentränen oder Hautausschläge immer wieder auftreten können.

Für diese Fälle stehen in der Apotheke verschiedene antiallergisch wirksame Medikamente zur Verfügung, die rezeptfrei erhältlich sind und die Beschwerden zuverlässig lindern können. Die einzelnen Wirkstoffe setzen an verschiedenen Stellen in der allergischen Reaktion an. Dies hat u. a. zur Folge, dass sie sich in puncto Wirkeintritt und Wirkdauer unterscheiden. Welche Wirkstoffe in welcher Dosierung und Darreichungsform im Einzelfall geeignet sind, sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Zu den wichtigsten Wirkstoffgruppen zählen Antihistaminika und Glukokortikoide.

Wichtig: Fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker, welche Antiallergika für Sie geeignet sind.

LoranoPro®:
Antihistaminka der Neuen Generation

Allergischer Schnupfen, wie zum Beispiel Heuschnupfen, Tierhaar-Allergie oder Hausstaub-Allergie? Nesselsucht? Mit LoranoPro® steht Ihnen ein Antihistaminikum der modernen Generation zur Verfügung, das die Beschwerden gezielt lindern kann.

Überzeugen Sie sich von den Vorteilen der Allergietablette mit dem Wirkstoff Desloratadin:

  • Wirkt schnell und stark – die Wirkung setzt bereits nach 30-60 Minuten ein
  • Nur 1 x täglich - wirkt über 24 Stunden
  • Macht nicht schläfrig (Häufigkeit Schläfrigkeit auf Placeboniveau. Häufigkeit Müdigkeit 1,2 %)

Lorano®Pro eignet sich für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Erfahren Sie hier mehr über LoranoPro®.

Tipp: Für Kinder ab 2 Jahren steht Lorano®Pro Lösung mit angenehmem Fruchtgeschmack zur Verfügung. Die praktische Dosierspritze erleichtert die Einnahme.

Erfahren Sie hier mehr über LoranoPro® Lösung.

MometaHEXAL® Heuschnupfen-Spray: Das blaue Power-Allergie-Spray!

Das blaue Power-Allergiespray mit Langzeitwirkung bekämpft Heuschnupfen-Beschwerden 24 Stunden lang – die 1x tägliche Anwendung genügt.

Das besondere Plus: MometaHEXAL® Heuschnupfenspray ist besonders wirkstark, da es nicht nur antiallergisch, sondern auch antientzündlich wirkt. Heuschnupfen-Beschwerden (z. B. verstopfte Nase und damit verbundener Druck im Kopf bzw. Schlafstörungen, laufende, juckende Nase, Niesen) werden so umfassend bekämpft.

Gut zu wissen: MometaHEXAL® lindert auch die typischen allergischen Symptome an den Augen wie rote, juckende und tränende Augen. Und das als Nasenspray!

Ihre Vorteile:

  • Mit Langzeitwirkung
  • Besonders wirkstark
  • Nur 1x täglich
  • Macht nicht müde

Erfahren Sie hier mehr über MometaHEXAL® Heuschnupfenspray.

*
  • * Zustimmung zur Aussage „Ist das beste Allergiespray“ in einer Online-Befragung von 1.013 Verwender/innen mind. eines der 6 absatzstärksten Allergie-Nasensprays in Deutschland, Hexal AG (2020); Quelle: IPSOS

Gut zu wissen: Menschen, die zu starken allergischen Reaktionen neigen (z. B. bei Insektengiftallergie), sollten immer ein Notfall-Set mit sich führen. Dieses wird vom Arzt verordnet und enthält neben einem schnell wirksamen Antihistaminikum und einem Kortison-Präparat (Tablette oder Zäpfchen) auch eine Fertigspritze mit Adrenalin, die sich Betroffene selbst in den Muskel verabreichen können.

Hätten Sie's gewusst?

Mehr als 20 Prozent der Kinder und über 30 Prozent der Erwachsenen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer allergischen Erkrankung. Am häufigsten kommt der Heuschnupfen vor.

In den westlichen Industrieländern ist die Zahl der Allergiker in den vergangenen Jahrzehnten teils um das Zwanzigfache gestiegen.

Ist ein Elternteil allergisch, liegt das Allergierisiko des Kindes bei rund 20 Prozent. Haben beide Elternteile eine Allergie, steigt das Risiko sogar auf über 50 Prozent an.

Im Kindesalter sind Jungen häufiger von Allergien betroffen als Mädchen. Ab der Pubertät kehrt sich das Verhältnis um.

Die einzige Möglichkeit zur ursächlichen Behandlung von Allergien ist die sogenannte Hyposensibilisierung.

Im Schnitt leben zwei bis zehn Millionen Hausstaubmilben in einer Matratze. Eine solche Population kommt sechs Wochen lang mit einem Gramm menschlicher Hautschuppen als Nahrung aus.

Der Begriff „Tierhaarallergie“ ist eigentlich falsch. Denn tatsächlich reagieren Allergiker auf bestimmte Eiweiße, die sich zum Beispiel in Speichel, Talg oder den Hautschuppen der Tiere befinden.

Echte Nahrungsmittelallergien kommen eher selten vor. Nur etwa drei Prozent der Erwachsenen sind betroffen. Hinter den Beschwerden stecken meist andere Ursachen – zum Beispiel Unverträglichkeiten oder eine Kreuzallergie.

Ähnlich wie bei anderen Hauterkrankungen kann Stress auch bei Nesselsucht die Symptome verschlimmern oder akute Schübe auslösen.

  • * Zustimmung zur Aussage „Ist das beste Allergiespray“ in einer Online-Befragung von 1.013 Verwender/innen mind. eines der 6 absatzstärksten Allergie-Nasensprays in Deutschland, Hexal AG (2020); Quelle: IPSOS

Das könnte Sie auch interessieren